Pfarrkirche Hl. Magnus

Seit 1705 ist in Tobadill eine Kapelle bezeugt. Die jetzige Kirche baute 1735 bis 1737 Kassian Grießer. 1768 wurde der Turm angebaut.

Der schlichte Außenbau mit eingezogenem rund schließendem Chor hat korbbogige Fenster, die Portale im Süden und Westen sind rundbogig. Der Turm an der Chornordseite hat rundbogige Schallöffnungen und trägt einen Giebelspitzhelm. Pilaster gliedern das vierjochige Langhaus mit einem Stichkappentonnengewölbe.

1793 malte Johann Georg Wittwer die Deckenfresken: im Chor die Glorie des Kirchenpatrons, im Langhaus sieht man den Sieg des Heiligen über den Drachen, wie er Besessene heilt und seitlich die vier Evangelisten. Der Hochaltar von 1740 wurde am Ende des 18. Jhdts. verändert. Die Seitenaltäre bergen die Reliquiensärge der Heiligen Vatalis und Clemens. Die Kanzel stammt aus der Mitte des 18. Jhdts. Die Stationsbilder entstanden zu Ende desselben Jahrhunderts.

Finden Sie uns auf:

Buchen / Anfragen

Zimmer 1:
Zimmer 2:
Zimmer 3:
Zimmer 4: